„Ich sehe was, was du nicht siehst“, heißt es in einem Kinderspiel. Im übertragenen Sinn gilt das für viele Bilder von mir, denn jeder sieht etwas anderes, weil unsere Fantasie so unendlich vielfältig ist.

Mit den Augen, so heißt es, schauen wir in die Welt. Doch was wir sehen, entsteht erst in den dunklen Tiefen unseres Gehirns. Unser Erkenntnisprozess lässt uns nicht die Realität sehen, sondern eine in uns widergespiegelte Wirklichkeit, ein subjektives Abbild. Unser Gehirn liefert lediglich eine Vorstellung von dem, was in unser Auge gedrungen ist. In Gesprächen erlebe ich immer wieder, wie ähnlich oder abweichend die Sichtweisen oder Interpretationen bei Liebhabern meiner Bilder sind.

VISUAL ART + PHOTOGRAPHY