SCENES FROM A YOUTH
/MEMORIES >>>

jPhilipps „Szenen einer Jugend“ sind Einblicke in die Zeit zwischen Taufe und der ersten Liebe. Gestohlene Bilder von längst Vergessenem, deren Emotionalität wie in einem Tresor verschlossen rumorte. Künstlerische Wiederentdeckungen einer unruhigen Zeit

einer einst leeren Seele, die die Welt verstehen will, nach Orientierung sucht, mit sich nicht eins ist und ihre Identität finden will:

In Gottes Hand lernte ich seine Gesetze. Sonntags sammelte ich für den Vater Kippen auf dem Fußballplatz. Aus dem Sitz des vertrauten Dreirads geschleudert, endete das Kindsein und das Elternhaus wurde mir zum moralisierenden Käfig. Wenn mich Macht und Machtlosigkeit schmerzhaft trafen, schrie mein Zorn stimmlos auf, doch niemand hörte die Seelennot. Zur Lehre trug ich wie Kafkas Affe Schlips und Kragen. Den Strick der Assimilation riss ich mir nach Feierabend in Freiheit vom Hals. Im Liebesrausch missbraucht, träumte ich mich in die Märchen der Liebe. Die erigierte Seele machte mich zum Halbstarken, zum Demonstranten auf der Straße und den Venushügel zur alleinigen Liebe meines Lebens. Aber ganz im Stil Hollywoods fand ich ein Happyend an den Lippen, die ich 1000 Mal küsste. /Mara Christensen